Ehrenfriedhof    Jammertal    in    Salzgitter-Le- benstedt,   2011.   Die   Namen   sichtbar   mach- en:    In    fünf    Metallbüchern    befinden    sich etwa   4000   Namen   von   Opfern   mit   Geburts- und Sterbedatum und Grabkoordinaten. Foto: Elke Zacharias
© 2017 Fotos, Gestaltung & Layout  Thomas Lehne © 1996 - 2017 Alle Rechte liegen bei VKL-SZFG                   IMPRESSUM
VERTRAUENSLEUTE der IG Metall in der SALZGITTER FLACHSTAHL GmbH Werk Salzgitter
GESCHICHTE DES ANTIKRIEGSTAG   (1. SEPTEMBER) Nie  wieder Krieg, nie  wieder Faschismus!
Erklärung    des    Deutschen    Gewerkschaftsbun- des zum 01. September 2016: "Viele   Millionen   Menschen   sind   heute   weltweit   Opfer von   Kriegen   und   Bürgerkriegen,   von   politischer,   eth- nischer   und   religiöser   Verfolgung   und   suchen   Schutz in   anderen   Regionen   ihres   Heimatlandes,   in   Nach- barländern   oder   auch   in   Industrieländern",   heißt   es im   diesjährigen   Aufruf   des   DGB   zum   Antikriegstag. "Ihre Würde zu schützen ist uns Verpflichtung." Die Geschichte des Antikriegstags im Bild-Plakate und Dokumente von DGB und Gewerkschaften zum Antikriegstag Seit   1957   erinnert   der   DGB   am   1.   September   an die   Schrecken   des   Ersten   und   Zweiten   Weltkriegs sowie   an   die   schrecklichen   Folgen   von   Krieg,   Ge- walt   und   Faschismus.   An   jedem   1.   September   ma- chen   der   Gewerkschaftsbund   und   seine   Mitglieds- gewerkschaften   seitdem   deutlich:   Die   deutschen Gewerkschaften    stehen    für    Frieden,    Demokratie und Freiheit. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!
Antikriegstag
1957 – Der erste Antikriegstag – "Nie wieder Krieg!" Auf   Initiative   des   DGB   wurde   erstmalig   am   1.   Sep- tember    1957    des    Jahrestags    des    Überfalls    der deutschen    Wehrmacht    auf    Polen    von    1939    und damit    des    Beginns    des    Zweiten    Weltkriegs    im Rahmen eines Antikriegstages gedacht. 1966   –   Beschluss   des   DGB   über   regelmäßigen Gedenktag 1966    richtete    die    IG    Metall    mit    nachdrücklicher Unterstützung   der   ÖTV   (Gewerkschaft   Öffentlicher Dienst,    Transport,    Verkehr    -    heute    ver.di)    einen Antrag     an     den     7.     Ordentlichen     DGB-Bundes- kongress:   Der   1.   September   sollte   fortan   von   DGB und    Gewerkschaften    als    Tag    des    Bekenntnisses für   den   Frieden   und   gegen   den   Krieg   begangen werden.   Der   Antrag   (siehe   unten)   wurde   von   den Delegierten des Bundeskongresses angenommen.
Motiv eines Plakats der DGB-Jugend zu einer Antikriegs- tagsveranstaltung 1981 in Essen
"Dass   wir   als   Gewerkschafter   gegen   den   Krieg,   gegen jeden   Krieg   sind,   ist   doch   selbstverständlich.   Unsere Einheitsgewerkschaft    ist    aus    den    Erfahrungen    mit Kriegstreibern   und   Mördern   entstanden.   (...)   Es   gibt Realitäten,   die   zu   groß   sind   für   Hass   oder   Vergeltung. Nur   eines   darf   man   nicht   zulassen:   das   Vergessen! Mit    jedem    Vergessen    sterben    die    Gefolterten,    Ver- brannten und Gefallenen zum zweiten Mal." 1980 – erster zentraler DGB-Aufruf "Einzige     Chance:     Entspannung,     Abrüstung, Frieden – weltweit" 1980   startete   der   DGB   einen   ersten   zentralen   Auf- ruf   zum   Antikriegstag   unter   dem   Motto:   "Einzige Chance:   Entspannung,   Abrüstung,   Frieden   -   welt- weit". Mit   der   Entwicklung   der   Neutronenbombe,   dem     NATO-Doppelbeschluss   und   dem   Einmarsch   der Sowjetunion   in   Afghanistan   stieg   1979   die   Furcht vor   einem   neuen   weltweiten   Krieg.   Die   Friedens- bewegung   in   Deutschland   wuchs.   Im   Aufruf   des DGB   hieß   es,   angesichts   der   bedrohlichen   welt- politischen   Lage   sei   es   mehr   denn   je   Aufgabe   der Gewerkschaften,    sich    für    Frieden,    Entspannung und Abrüstung einzusetzen. 1989   –   50.   Jahrestag   des   Beginns   des   Zweiten Weltkriegs   "Nie   wieder   Krieg   -   für   den   Frieden arbeiten" Unter    dem    Motto    "Nie    wieder    Krieg    -    für    den Frieden    arbeiten"    gedachte    der    DGB    zum    Anti- kriegstag    des    50.    Jahrestags    des    Beginns    des Zweiten     Weltkriegs.     Das     Motto     sollte     "dazu aufrufen   zurückzuschauen,   um   aus   Fehlern   und Versäumnissen    zu    lernen    und    sich    andererseits unserer   Verantwortung   für   die   Zukunft   zu   stell- en", so der damalige DGB-Vorsitzende. 1999   –   60.   Jahrestag   des   Beginns   des   Zweiten Weltkriegs   "Nie   wieder   Krieg   -   nie   wieder   Völ- kermord" "'Nie   wieder   Krieg'   -   am   Ende   dieses   Jahrhunderts müssen    wir    erleben,    dass    diese    alte    Forderung der     Deutschen     Gewerkschaftsbewegung     noch längst    nicht    verwirklicht    ist.    'Nie    wieder    Völker- mord'   -   erleben   müssen   wir   auch,   dass   nach   wie vor   weltweit   Menschenrechte   mit   den   Füßen   ge- treten      werden,      dass      Völkervertreibung      und Massenmord    bittere    Wirklichkeit    sind."    So    der Auszug    aus    dem    Antikriegstags-Aufruf    des    DGB von   1999,   der   unter   anderem   geprägt   war   vom Eindruck   der   Kriegsverbrechen   der   Kriege   im   ehe- maligen   Jugoslawien   sowie   dem   Einsatz   der   NATO im "Kosovo-Krieg". 2009   –   70.   Jahrestag   des   Beginns   des   Zweiten Weltkriegs   "Kriege   vermeiden   –   Krisen   bekäm- pfen   –   die   Weltwirtschaft   neu   ordnen"´-   NPD- Verbot gefordert "60   Millionen   Opfer   stehen   für   den   schlimmsten Vernichtungskrieg    in    der    Geschichte    der    Men- schheit.   Auch   70   Jahre   nach   Beginn   des   Zweiten Weltkrieges    sind    wir    Tag    für    Tag    mit    Kriegen konfrontiert.   Das   Leiden   von   Millionen   Menschen auf   allen   Kontinenten   dauert   an.   In   Afghanistan herrscht   Krieg.   Der   Krieg   ist   mit   militärischen   Mit- teln     nicht     zu     gewinnen.     Wir     fordern,     den Bundeswehreinsatz   schnellstmöglich   zu   beenden und   Afghanistan   beim   Aufbau   einer   nachhaltigen Zivilgesellschaft   zu   unterstützen.   (...)   Wer   Frieden will,   muss   den   Feinden   der   Freiheit   und   Demo- kratie     entschlossen     entgegentreten.     Alte     und neue   Nazis   haben   keinen   Platz   in   unserem   Land. Der   DGB   fordert   mit   allem   Nachdruck   ein   Verbot der    NPD",    so    der    DGB    in    seinem    Antikriegs- tagsaufruf 2009.
Antrag und Beschluss des 7. Ordentlichen DGB-Bundes- kongresses von 1966 zur regelmäßigen Einrichtung eines Gedenktags am 1. September
1979 – 40. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs "Nie wieder Krieg! Abrüstung – Ge- winn für uns!" Zum   1.   September   1979,   dem   40.   Jahrestag   des Beginns    des    Zweiten    Weltkriegs,    rief    der    DGB unter   dem   Motto:   "Nie   wieder   Krieg!   Abrüstung   Gewinn   für   uns!"   bundesweit   zum   Antikriegstag auf.  Auf einer zentralen Veranstaltung  der DGB- Jugend   NRW   in   der   Dortmunder   Westfalenhalle sprach   der   damalige   DGB-Vorsitzende   Heinz   Os- kar   Vetter   zu   16.000   Teilnehmerinnen   und   Teil- nehmern:
2014   –   100   Jahren   Beginn   des   Ersten Weltkriegs,     75     Jahre     Beginn     des Zweiten      Weltkriegs:      "Nie      wieder Krieg, nie wieder Faschismus!" 2014   war   für   die   Antikriegs-   und   Frie- densbewegung   ein   Jahr   von   besonderer historischer   Bedeutung:   Vor   100   Jahren begann     der     Erste     Weltkrieg,     vor     75 Jahren   der   Zweite   Weltkrieg.   So   forderte der    DGB    in    seinem    Aufruf    zum    Anti- kriegstag       2014:       "Beide       Jahrestage machen   den   diesjährigen   Antikriegstag zu   einem   zentralen   Tag   der   Erinnerung und des Mahnens. Auch   heute   gilt:   Kriege   kommen   nicht über   uns   –   sie   werden   gemacht.   Gewalt geht    von    Menschen    aus    –    und    trifft Menschen.     Sie     werden     getötet,     ver- wundet   und   vertrieben.   Ihr   Leben   wird bis    in    die    Grundfesten    erschüttert    - während    andere    aus    Kriegen    Profite schlagen     oder     ihre     Machtinteressen durchsetzen.    Daran    erinnern    der    DGB und   seine   Mitgliedsgewerkschaften   seit 1957    nicht    nur    am    Antikriegstag:    Nie wieder   darf   Krieg   von   deutschem   Bo- den ausgehen." Quelle: DGB Antikriegstag in Salzgitter Der    jährliche    Antikriegtag    am    1.    Sep- tember    wird    traditionell    mit    einer    Ge- denkfeier   des   DGB   auf   dem   Ausländer- friedhof      Jammertal      begangen.      Hier wurden   Insgesamt   über   4000   Opfer   aus mehr    als    15    Nationen    beigesetzt.    Mit der   Gründung   der   Reichswerke   "Herm- ann-Göring"     kamen     ab     1937     immer mehr    Menschen    in    das    Aufbaugebiet. Nach   Kriegsbeginn   waren   dies   vor   all- em       Zehntausende       Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge. Die    schwere    Arbeit    und    die    oft    unzu- reichenden     Lebensbedingungen     führ- ten    zu    einer    stetig    steigenden    Sterbe- rate.   In   den   ersten   Jahren   wurden   alle Toten   auf   den   Dorf-   und   Kirchenfried- höfen    oder    auf    dem    Friedhof    Wester- holz bei Salzgitter beigesetzt. Die    Errichtung    eines    zentralen    "Ausl- änderfriedhofes"    begann    im    Frühsom- mer 1943.
In fünf Metallbüchern befinden sich etwa 4000 Namen
Salzgitter-Peine
© 2017 Fotos, Gestaltung & Layout  Thomas Lehne © 1996 - 2017 Alle Rechte liegen bei VKL-SZFG                   IMPRESSUM VERTRAUENSLEUTE SZFG